LINIE DES LEBENS » THE LINE OF LIFE

Viele Skandale aus früheren Zeiten sind heute nur schwer nachzuvollziehen: So etwa die Kunstperformance „Lebenslinie“, die der Maler Friedensreich Hundertwasser 1959 startete. Darin wollte er als Lehrbeauftragter mit seinen Studenten 50 Stunden ohne Unterbrechung eine Linie an die Wände eines Raums der Hamburger Kunsthochschule malen. Der Direktor ließ die Aktion abbrechen – zu sehr brach sie mit den Traditionen und Normen der damaligen Kunstlehre.

53 Jahre später war die Zeit reif genug: Im Zuge der Ausstellung „Die Linie des Lebens“ über das Werk Friedensreich Hundertwassers wurde Ende 2012 in der Kunsthalle Bremen die „Lebenslinie“ in einem dreitägigem Reenactment fertiggestellt. Beteiligt daran waren 30 Studierende der Hochschule für Künste Bremen. Die Performance wurde filmisch dokumentiert. Im weiteren Verlauf des Projekts erstellten alle Teilnehmer eigene Kurzfilme. Insgesamt entstanden eine Dokumentation der Aktion in der Kunsthalle, sowie 20 eigenständige Kurzfilme.

Auch wenn die Aktion selber heute kein Stein des Anstoßes mehr ist, haben sich die Studierenden über die Performance und im Anschluss auch über die entstandenen Kurzfilme mit dem Thema „Lebenslinie“ in inhaltlicher, technischer sowie künstlerischer Hinsicht auseinandergesetzt.